Stars auf der Cometverleihung

OBERHAUSEN Bill Kaulitz muss ein glücklicher Mensch sein. Er ist sich selbst so nahe, wie viele tausend Teenies es gern wären. Für die bedeutet die Nähe zu Bill Kaulitz eben nur eines: pures Glück. Und dafür reicht offenbar schon ein einziger Moment aus, der alle Mühen, alle Torturen lohnt. Diesen einen Moment gab´s am Freitag in Oberhausen vor der Verleihung der Comet-Musikpreise zu erhaschen.

Hunderte Kaulitz-Fans haben an der Absperrung gewartet. Auf den Mann, der Tokio Hotel verkörpert. Manche stunden-, einige tagelang. „Wir sind seit Mittwoch hier“, rufen Kathrin und Lauren aus der Wand der wartenden Mädchen heraus. Die Dortmunderinnen haben es geschafft. Vor ihnen, auf der anderen Seite des Gitters, liegt der rote Teppich. Hinter ihnen drücken sie in Fünferreihen. „Ich habe überall blaue Flecken“, sagt Kathrin. Auf die Toilette gehen ist nicht. „Ich habe kaum geschlafen. Vor Aufregung, vor Kälte“, erzählt Kathrin weiter. Sie übernachteten auf Schlafsäcken an der Halle, als sie dort verscheucht wurden an der Straßenbahnhaltestelle. „Das muss so sein“, sind sie überzeugt. Warum? „Das ist einfach so“.

Buhrufe für Sido

Alles nur für den einen Moment. Ohrenbetäubendes Gekreische kündigt ihn an. Auch das muss wohl so sein, immerhin ermöglicht es, die Beliebtheit der Stars in Phonstärke zu messen. „Be Four“ schafft keine Steigerung des seit Stunden herrschenden Dauerlärmpegels. Skandalrapper Sido muss Buhrufe einstecken – da helfen auch nicht die extra-bulligen Security-Darsteller. Monrose ist steigerungsfähig. Jimmy Blue Ochsenknecht ist da weiter: Das Gekreische erreicht beim Jungschauspieler fast die Bestmarke. Aber nur fast. Lässig winkend, die Baseballkappe schräg auf dem Kopf, schreitet er den Zaun ab.

Die Dämme brechen

Statt schwarzer Limousinen rollen dann erstmal unglamouröse Rettungswagen die Auffahrt entlang. Starke Männer tragen malträtierte Leiber. Endlich: Als die Jungs von Tokio Hotel dem Wagen entsteigen, brechen alle Dämme. Schmerzensschreie
Das Gedränge wird furchterregend. Unter die Freuden- mischen sich Schmerzensschreie. Bill und Tom Kaulitz und ihre Bandkollegen geben fleißig Autogramme. In der Sonne glitzert Bills silberner Schal, die Haare trägt er glatt. Gesprächsstoff für die Fans in den kommenden Wochen. Die Gesichter der Mädchen im Angesicht ihres Idols? Schmerzverzerrt. Bill Kaulitz ist jetzt ganz bestimmt froh, Bill Kaulitz zu sein. Er ist nämlich auf der richtigen Seite des Zauns.

Quelle:
28.5.08 22:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Tokio Hotel Absahner des Abends - Sie gewannen 4 Cometen!
Gratis bloggen bei
myblog.de